Anwerbung von Pflegekräften aus dem Ausland: Lösung oder Problem?

Anwerbung von Pflegekräften aus dem Ausland: Lösung oder Problem?

11.09.2023 | Neuigkeit

Beitrag empfehlen

Die Anwerbung von Pflegekräften aus dem Ausland ist eine beliebte Lösung für den Pflegenotstand in Deutschland. Doch ist sie wirklich so sinnvoll? Die Ärztin Karen Spannenkrebs vom Verein demokratischer Ärzt*innen sieht darin eher ein Problem.

In einem Interview mit dem Verein demokratischer Ärztinnen (vdää) hat sich die Ärztin Karen Spannenkrebs mit den Folgen der Anwerbung von Pflegekräften und Ärztinnen im Ausland beschäftigt. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Anwerbung von Fachkräften im Ausland keine realistische Perspektive ist, um den Pflegenotstand in Deutschland zu lösen.

Spannenkrebs verweist darauf, dass es in Deutschland bereits genug qualifizierte Pflegepersonen gibt, die aber wegen der schlechten Arbeitsbedingungen nicht mehr im Gesundheitswesen arbeiten wollen. Die Studie “Ich pflege wieder, wenn…” zeigt, dass die meisten Pflegekräfte die Arbeitsbedingungen als Hauptgrund für ihren Berufsausstieg angeben.

Die Anwerbung von Fachkräften im Ausland kann zwar kurzfristig die Lücken im Personalbestand füllen, aber sie ist keine nachhaltige Lösung. Die Anwerbung von Fachkräften aus Ländern mit einem Mangel an Gesundheitspersonal kann zu einer Verschlechterung der Gesundheitsversorgung in den Herkunftsländern führen.

Spannenkrebs fordert daher, dass die Politik die Ursachen des Pflegenotstands in Deutschland angeht. Dazu gehören unter anderem eine bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte sowie eine Stärkung des öffentlichen Gesundheitswesens.

Wenn Fachkräfte im Ausland dennoch in Deutschland arbeiten, müssen sie gut in die Teams integriert werden. Dazu gehört eine gute Einarbeitung, Sprachkurse und die Möglichkeit, sich weiterzubilden.

Spannenkrebs warnt vor Konflikten zwischen deutschen und ausländischen Fachkräften. Wenn Teams ohnehin überlastet sind und dann noch ausländische Fachkräfte hinzukommen, die nicht gut genug Deutsch sprechen oder eine andere Ausbildung haben, kann dies zu Überforderung und Anfeindungen führen.


Bildcopyright:

Keine Angabe

Quellen:

Verdi - 08.09.2023
https://gesundheit-soziales-bildung.verdi.de/themen/gesundheitspolitik/++co++153bc246-4e22-11ee-b4fa-001a4a160111

Pressekontakt:

Keine Angabe

Disclaimer: Für den obigen Text inkl. etwaiger Bilder/ Videos ist ausschließlich der Autor bzw. der im Text angegebene Kontakt verantwortlich. Der Webseitenanbieter distanziert sich ausdrücklich von den Inhalten Driter und macht sich diese nicht zu eigen.
Sollten Sie die obigen Informationen redaktionell nutzen möchten, so wenden Sie sich bitte an den obigen Pressekontakt. Bei einer Veröffentlichung bitten wir um Quellennennung der URL.

Veröffentlicht von:

provenservice Insights

Marketing ManagerIn
bei provenservice

Mehr über provenservice erfahren:

Anzeige

Diese Neuigkeiten könnten Sie auch interessieren

Wissenswertes

 provenservice Insights

Marketing ManagerIn 
bei provenservice

vom 29. Mai 2024

Neuigkeit

 provenservice Insights

Marketing ManagerIn 
bei provenservice

vom 23. Mai 2024

Wissenswertes

 provenservice Insights

Marketing ManagerIn 
bei provenservice

vom 2. Mai 2024

Neuigkeit

 provenservice Insights

Marketing ManagerIn 
bei provenservice

vom 29. April 2024

provenservice Newsletter abbonieren
und keine Neuigkeiten mehr verpassen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Diese Personaldienstleister könnten interessant für Sie sein

OFFICE Personal auf provenservice

OFFICE Personal

 5/5

KODIMED

 5/5

anaFLEX

 5/5

INDUMED

 5/5

Vita Sua

 4.9/5

Kangaroo

 4.8/5

Über provenservice

provenservice ist eine neutrale Bewertungs- und Vergleichsplattform im Internet – spezialisiert auf Personaldienstleister im Gesundheitswesen.
Mit unserer initiativen Plattform haben wir uns das Ziel gesetzt, die Qualität und das Vertrauen bei der Vermittlung und Überlassung von ÄrztInnen und Fachkräften im Medizin- und Pflegebereich zu steigern.