Hat Leiharbeit in der Pflege Zukunft?

Diese Frage stellen sich viele, die mit der Leiharbeit in der Pflege zu tun haben. Grund dafür sind die jüngsten Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Unter dem Vorsatz "Leiharbeit in der Pflege soll die Ausnahme sein und nicht die Regel werden" soll ein Gesetzesänderungsantrag dafür sorgen, dass die Refinanzierung der höheren Kosten für Leiharbeiter in der Pflege nicht durch die Krankenkassen erfolgt. Doch das Argument der höheren Kosten für die Leiharbeit in der Pflege wird kontrovers diskutiert. Betrachtet man die Flexibilität und die ständige Bereitschaft, andere Teams bei Belastungsspitzen zu unterstützen, so sind die höheren Löhne von den Leiharbeitern in der Pflege durchaus als Bonus für Flexibilität gerechtfertigt. Schließlich verdienen Mitarbeiter, die in hauseigenen Pool-Lösungen als "Springer" arbeiten, in der Regel ebenfalls mehr als ihre Kollegen.

Nimmt die Leiharbeit in der Pflege die Überhand?

Dass viele Pflegefachkräfte in ihren aktuellen Anstellungen unzufrieden sind, ist bundesweit kein Geheimnis. Grund sind vor allem die nicht angemessenen Arbeitsbedingungen in der Pflege. Ursache dafür ist aber nicht die Leiharbeit in medizinischen Einrichtungen. Viel mehr sind Verfehlungen in der Personalstrategie und Personalentwicklung Auslöser dafür. Das Pflegefachpersonal, welches in die Leiharbeit gewechselt ist, hat lediglich einen Ausweg gesucht, den Beruf mit angemessenen Konditionen auszuüben. Laut Bundesagentur für Arbeit arbeiten in Deutschland rund 34.000 Pflegekräfte in der Leiharbeit. Das sind ca. 2% aller Pflegekräfte in Deutschland. Von einem Überhang an Leiharbeitern in der Pflege kann somit nicht gesprochen werden.

Sind Sie auf der Suche nach einem Personaldienstleister für Leiharbeit in der Pflege? Hier finden Sie den passenden Partner für Leiharbeit.

30.09.2019, Quelle: kma-online

Anzeige

Keine Neuigkeiten mehr verpassen

Jetzt für unseren provenservice Newsletter anmelden!

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.